Simone Lucas / Ulrike Möschel
a postcard from wonderland
18. Januar 2019 - 02. März 2019
1973 geboren in Neuss,
lebt und arbeitet in Neuss und Düsseldorf

Simone Lucas kreiert mystische und geheimnisvolle Bildwelten, die Erinnerungen und Assoziationen hervorrufen, mit der realen Welt jedoch nur wenig gemein haben. Die Protagonisten sind meist junge Frauen und Kinder auf der Schwelle zum Erwachsenwerden. Sie begleiten uns durch zeit- und raumlose Szenerien, ohne den Betrachter anzusehen oder wahrzunehmen. Sie sind Teil eines eigenen Kosmos, in dem sie lautlos, jedoch selbstverständlich agieren. Wir finden sie an Orten, die an Klassenzimmer oder Wohnräume erinnern oder beim Spiel auf der Straße. Oft sind sie in ihre Gedanken und Gefühle versunken oder kritzeln Worte und Zeichnungen auf Schultafeln, den Boden oder Notizzettel. Dabei handelt es sich jedoch keineswegs um naive, infantile Ideen, sondern um komplexe kosmologische Überlegungen, dokumentiert in Sonnensystemen und Sternbilder. Nichts Geringeres als der Ursprung des Universums ist Gegenstand ihrer Suche.

1995-2002 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf
bei Dieter Krieg, Meisterschülerin, Akademiebrief


EINZELAUSSTELLUNGEN

2018
"Spiritual ground", Abtei Brauweiler, Pulheim

2014
"Kosmologhia", Galerie Rupert Pfab, Düsseldorf
"Kleine Bilder", Stadtmuseum Weilheim

2012
„Die Verräterin“, Kunstverein Ahaus

2011
„Wenn ich den Gedanken nicht verliere kann nichts passieren“, Anna Klinkhammer Galerie, Düsseldorf

2010
„I don‘t need fancy“ (mit Sven Kroner), Villa de Bank, Enschede

2009
„New Paintings“, Jack Tilton gallery, New York
„she exists“, Anna Klinkhammer Galerie, Düsseldorf

2007
Jack Tilton gallery, New York (mit Andrea Lehmann)
„Tischerücken“, Künstlerverein Malkasten, Düsseldorf
„Das sichtbare Universum“, Anna Klinkhammer Galerie Düsseldorf
Galerie Alfred Knecht (mit Axel Brandt), Karlsruhe

2006
„Silberblick“, Anna Klinkhammer Galerie, Düsseldorf
„Cynthia I love you“, Kunstraum Düsseldorf (mit Ina Weber)

2005
„optic nerve“, Anna Klinkhammer Galerie, Düsseldorf
Galerie Alfred Knecht (mit Axel Brandt), Karlsruhe
Kunstverein Xanten

2002
Galerie Peter Tedden, Düsseldorf

2000
Deutsche Bundesbank, Frankfurt


GRUPPENAUSSTELLUNGEN (AUSWAHL)

2019
"a postcard from wonderland", Galerie Rupert Pfab, Düsseldorf

2018
"Wonderwall", Kulturbahnhof Eller, Düsseldorf

2016
"Lady in the Dark", Rompone Kunstsalon, Köln

2015
"At home with collector G.", Livingstone Gallery

2014
"Waffensichten", Neue Galerie Dachau

2013
"Boys‘n‘Girls", Kunsthalle Karlsruhe

2011
Kunsthalle macht Schule, Kunsthalle Darmstadt
„after the goldrush“, Kunstverein Speyer

2010
„Elbevenus“,Galerie Zanderkasten, Dresden
„Bergische Kunstaustellung“, Museum Baden, Solingen und
Städtische Galerie Remscheid

2009
„November“, Villa Goecke, Krefeld

2008
„Nouvi Pittori Tedeschi“, Studio D‘Arte Cannaviello, Mailand

2007
„Jahresgaben“, Kunstverein Arnsberg
„Traumschiff Malerei“, Kunstmuseum Ratingen
„Kennzeichen D-Sammlung Tedden“, Galerie der Stadt Remscheid

2006
„Paraisos Artificiales“, Galerie Pilar Parra & Romero, Madrid

2005
„junger Westen 2005“, Kunsthalle Recklinghausen

2003
„frisch, fromm, fröhlich, frei“, Galerie Michael Schultz, Berlin
„Rückblende: Hochsommer“, Kunsthaus Kaufbeuren

2002
„Für den Innenbereich“, Galerie Knecht, Karlsruhe
„Bildräume“, Städtische Galerie Villa Streccius, Landau/Pfalz

2001
„runder Tisch, kalter Weißwein“, Galerie Klinkhammer + Metzner, Düsseldorf
„paper jam“, Bielefelder Kunstverein
„Absolventen“, Galerie Timm Gierig, Frankfurt a.M.

1999
„Höhe X Breite“ , Bayerische Landesbank International S.A., Luxembourg
„Stipendiaten der Akademie“, Schauspielhaus Düsseldorf

1997
„Die Klasse Krieg II“, Galerie Timm Gierig, Frankfurt a.M.


VORTRÄGE / PROJEKTE / TEXTE

2013
Text „Fuchsweg“ für Katalog „Expecting to fly“ von Sven Kroner

2011
Erna Klotz, „über die Fläche“, Institut für Spiegelgedanken, Buchprojekt

2010
Werkvortrag an der Kunsthochschule Kassel

2007
Text „Svens Sumpf“ für Katalog „Witterung“ von Sven Kroner

2006
Vortrag an der Kunstakademie Karlsruhe über Lügen in der Malerei